☰ Menu

Trauerpoesie

Eine kleine Auswahl an Gedichten, die als Abschiedsworte auf Trauerkarten und in Anzeigen geeignet sind:

Nun ist es Zeit wegzugehen:
für mich, um zu sterben,
für euch, um zu leben.
Wer von uns dem Besseren entgegengeht,
ist jedem verborgen.
Sokrates

Man kann das Leben
nur rückwärts verstehen,
aber leben muss
man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.
Joseph von Eichendorff

Die Erinnerung ist ein Fenster,
durch das ich dich sehen kann,
wann immer ich will.
Unbekannter Verfasser

Wenn ihr an mich denkt,
seid nicht nur traurig.
Erzählt lieber von mir
und lasst mir einen Platz zwischen euch,
so wie ich ihn im Leben hatte.
Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.
Unbekannter Verfasser

Greifen und Festhalten kann ich seit der Geburt.
Teilen und Schenken musste ich lernen.
Jetzt übe ich das Loslassen.
Unbekannter Verfasser

Gottes Wege sind dunkel,
aber das Dunkel liegt nur auf unseren Augen,
nicht auf seinen Wegen.
Matthias Claudius

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein bestimmte unser Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer wieder fehlen.
Unbekannter Verfasser

Nicht alles von mir wird sterben.
Horaz

Der Tod eines Menschen ist wie das Zurückgeben
einer Kostbarkeit, die uns Gott unverdient lange geliehen hat.
Unbekannter Verfasser

Von der Stunde, von dem Orte
reißt dich eingepflanzter Drang,
Tod ist Leben, Sterben Pforte,
alles ist nur Übergang.
Johann Wolfgang von Goethe

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.
Rainer Maria Rilke

Trennung kann man den Tod wohl nennen,
denn wer weiß, wohin wir gehen.
Tod ist nur ein kurzes Trennen
auf ein ew’ges Wiedersehen.
Joseph von Eichendorff

Der Tod, das ist die kühle Nacht,
Das Leben ist der schwüle Tag.
Es dunkelt schon, mich schläfert,
Der Tag hat mich müd' gemacht.
Über mein Bett erhebt sich ein Baum,
Drin singt die junge Nachtigall;
Sie singt von lauter Liebe,
Ich hör es sogar im Traum.
Heinrich Heine

Über allen Gipfeln ist Ruh,
In allen Wipfeln spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest auch du.
Johann Wolfgang von Goethe

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.
Johann Wolfgang von Goethe

Alles verändert sich,
aber dahinter ruht ein Ewiges.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Jean Paul

Alles im Leben hat seine Zeit.
Zeit zu lachen und Zeit zu weinen,
Zeit zu lieben und Zeit zu trauern
und Zeit, Abschied zu nehmen.
Unbekannter Verfasser

Du kamst, du gingst mit leiser Spur,
ein flüchtiger Gast im Erdenland.
Woher? Wohin? Wir wissen nur:
Aus Gottes Hand in Gottes Hand!
Ludwig Uhland

Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.
Aurelius Augustinus

Manchmal wirst du in unseren Träumen sein,
oft in unseren Gedanken,
immer in unserer Mitte
und ewig in unseren Herzen
Unbekannter Verfasser

Nichts stirbt, was in der Erinnerung weiterlebt.
Unbekannter Verfasser

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer

Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil
und das Atmen zu schwer wurde,
legte er seinen Arm um mich und sprach:
„Komm heim.“
Unbekannter Verfasser

Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist Erlösung Gnade.
Unbekannter Verfasser

Alles hat seine Stunde.
Und jenes Geschehen unter dem Himmel hat seine Zeit:
eine Zeit zum Leben
und eine Zeit zum Sterben.

Du siehst den Garten nicht mehr grünen,
in dem du einst so froh geschafft.
Siehst deine Blumen nicht mehr blühen,
weil dir der Tod nahm die Kraft.
Was du aus Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein.
Was wir an dir verloren haben,
das wissen nicht nur wir allein.
Unbekannter Verfasser

Einschlafen dürfen, wenn man müde ist,
und eine Last fallen lassen dürfen,
die man lange getragen hat,
das ist eine köstliche, wunderbare Sache.
Hermann Hesse

Wer einen Fluss überquert,
muss die eine Seite verlassen.
Mahatma Gandhi

Eine kleine Auswahl an Bibelworten für Abschiedsworte auf Trauerkarten und in Anzeigen:

Der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott;
er wird dich nicht verlassen.
5. Mose 4, 31

Das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat:
das ewige Leben.
1. Joh. 2, 35

Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben.
Psalm 34, 19

Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben.
Offenbarung 14, 13

Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen,
und der Tod wird nicht mehr sein.
Offenbarung 21, 4

Ich lebe und ihr sollt auch leben.
Johannes 14, 19

Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich glaubt,
der wird leben, auch wenn er stirbt.
Johannes 11, 25

In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.
Johannes 16, 33

Vater, nicht mein, sondern dein Wille geschehe.
Lukas 22, 42

Christus ist mein Leben, und sterben ist mein Gewinn.
Philipper 1, 21

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben.
Johannes 3, 36

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben,
alle Dinge zum Besten dienen.
Römer 8, 28

Wir werden bei dem Herrn sein allezeit.
1. Thessalonicher 4, 17

Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir,
so sterben wir dem Herrn. Drum: Wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.
Römer 14, 8

Der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen;
der Name des Herrn sei gelobt.
Hiob 1, 21

Der Tod ist verschlungen in den Sieg.
1. Kortinther 15, 55

Herr, Gott, du bist unsre Zuflucht für und für.
Psalm 90, 1

Wir rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit.
Römer 5, 2

Mein Gott, ich hoffe auf dich.
Psalm 25, 2

Ich hatte viel Kummer in meinem Herzen,
aber deine Tröstungen erquicken meine Seele.
Psalm 94, 19

Wir haben einen Gott, der da hilft, und den Herrn, der vom Tode errettet.
Psalm 68, 21

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Psalm 31, 16

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst;
ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.
Jesaja 43, 1

Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken,
eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr.
Jesaja 55, 8

Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, zerbrochen wird,
so haben wir einen Bau von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht.
2. Korinther 5, 1

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit
und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unsrer Trübsal.
2. Korinther 1 3‒4

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Psalm 23, 1

Ich bin bei dir, dass ich dir helfe und dich errette, spricht der Herr.
Jeremia 15, 30

Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist.
Josua 1, 9
 

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.
Psalm 119, 105

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
Psalm 139, 5
 

Der Herr, dein Gott, wird selbst mit dir ziehen und wird die Hand nicht abtun
und dich nicht verlassen.
5. Mose 31, 6

Der Herr tötet und macht lebendig, führt hinab zu den Toten und wieder herauf.
1. Samuel 2, 6
 

Es wird nicht dunkel bleiben über denen, die in Angst sind.
Jesaja 8, 23

Gott wird abwischen alle Tränen.
Offenbarung 7, 17

Jesus Christus spricht:
Ich bin nicht gekommen um, die Welt zu richten,
sondern damit ich die Welt rette.
Johannes 12, 47

Wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben.
Johannes 6, 47

Ich will meinen Odem in euch geben, spricht der Herr,
dass ihr wieder leben sollt.
Hesekiel 37, 14

Dich kennen, Herr, ist eine vollkommene Gerechtigkeit;
und deine Macht wissen, ist eine Wurzel des ewigen Lebens.
Weisheit 15, 3

In deine Hände befehle ich meinen Geist;
du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.
Psalm 31, 6

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.
1. Korinther 13, 13

Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir,
dass sie dich behüten auf all deinen Wegen.
Psalm 91, 11

Selig sind, die reinen Herzens sind;
denn sie werden Gott schauen.
Matthäus 5, 8

Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir.
Augustinus

Der Herr ist mein Schutz,
mein Gott ist der Hort meiner Zuversicht.
Psalm 94, 22

… denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.
2. Korinther 12, 9

Kontakt
Inh. Marius Töpper
Friedrich-Ebert-Straße 128
32760 Detmold
Tel. 05231 - 88 44 8
Fax 05231 - 87 04 94

www.haferbeck-toepper.de
post@haferbeck-toepper.de
Urheberrechte
© 2015 Copyright Haferbeck-Töpper
All Rights reserved
Impressum | Datenschutz